Konzentriert arbeiten: Regeln für eine Welt voller Ablenkungen (von Cal Newport)

22.03.2017 / Buchtipp, Prioritäten, ZeitmanagementHinterlasse einen Kommentar

Konzentriert arbeiten - Regeln für eine Welt voller Ablenkungen (von Cal Newport)

Das Lesen dieses Artikels dauert etwa 4 Minuten. Viel wichtiger als die Frage, ob du dir diese Zeit auch nehmen wirst, ist die Frage: “Wie oft wirst du in dieser Zeit unterbrochen?” Beispielsweise von einer Push-Nachricht auf deinem Handy oder einer eMail auf deinem Computer?

Wahrscheinlich werden es mehr Unterbrechungen sein, als du denkst. Aber wie beeinträchtigt das deine Aufnahmefähigkeit? Wie viel weniger wirst du von diesem Artikel behalten, als wenn du ihn ohne Unterbrechungen lesen würdest?

Im besten Fall gehen dir nur einige Details durch die Lappen, aber vielleicht bleiben dir sogar zentrale Punkte unklar oder du nimmst bestimmte Informationen sogar ganz falsch auf.

Nachdem sich in den letzten Jahren – durch die enormen technischen Fortschritte – die Verfügbarkeit von Informationen drastisch erhöht hat, müssen wir unsere Art, wie wir mit diesen Informationen umgehen und wie wir sie aufnehmen, ebenfalls anpassen.

Aber was bedeutet das? Was müssen wir tun, um der Flut der Informationen und den ständigen Unterbrechungen Herr zu werden? Ein guter erster Schritt ist es jetzt in den Flugzeugmodus zu schalten und weiter zu lesen!

 

Multitasking und Unterbrechungen ruinieren deine Produktivität

Zwar galt es lange Zeit als Allheilmittel gegen Zeitnot, aber langsam setzt sich die Erkenntnis glücklicherweise mehr und mehr durch, dass Multitasking genau das Gegenteil bewirkt: Anstatt uns mehr in weniger Zeit erreichen zu lassen, zerstört es unsere Produktivität und treibt uns immer weiter in die Zeitarmut.

Abgesehen von vielen verschiedenen Studien, die dies einwandfrei belegen, gibt es einen einfachen und sehr beeindruckenden Selbstversuch:

Und dieser negative Effekt entsteht nicht nur, wenn wir mehrere Aufgaben parallel bearbeiten. Nein, alleine das “aufpoppen” von eMail- oder sonstigen Benachrichtigungen reicht bereits aus, um uns von unserer eigentlichen Aufgabe abzulenken. Selbst, wenn wir uns diesen Ablenkungen nicht gleich widmen.

So entsteht das weit verbreitete Gefühl, dass wir heutzutage mehr arbeiten denn je und trotzdem nicht hinterher kommen.

 

Es gibt verschiedene Wege den Zustand des “Deep Work” zu erreichen

Cal Newport beschreibt in seinem Buch “Konzentriert Arbeiten: Regeln für eine Welt voller Ablenkungen” den Begriff “Deep Work” als einen Zustand völlig konzentrierter und fokussierter Arbeit. Um diesen zu erreichen, umreißt er verschiedene Ansätze: Das Spektrum reicht vom “klösterlichen” Ansatz, der vorsieht, sich wie ein Mönch völlig von Ablenkungen abzuschotten, bis hin zum “journalistischen” Ansatz, bei dem jede unerwartete freie Zeit in deiner täglichen Routine für das “Deep Work” genutzt wird.

Wichtig hierbei ist, dass alle diese Ansätze methodisch und nicht zufällig zum Deep Work führen sollen. Es geht also um Rituale, die dich systematisch in den Zustand des Depp Work bringen sollen. Beispiele hierfür reichen vom einfachen Abschalten deines Smartphones, über ein “nicht stören”-Schild an der Tür bis hin zur Buchung eines Hotelzimmers, um aus dem hektischen Alltag zu entfliehen.

 

Kontrollierst du die Technik (oder kontrolliert sie dich)?

Unsere Gehirne können leicht abgelenkt werden. Das erklärt sich, so Cal Newport, dadurch, dass jede “Ablenkung” eine mögliche Lebensgefahr darstellt(e). Denn wenn unsere Vorfahren sich vom plötzlichen Auftauchens eines gefährlichen Tieres nicht hätten ablenken lassen, dann wäre schnell Ende der Geschichte gewesen.

Was unser Gehirn aber weniger gut kann, ist zu entscheiden, ob die Ablenkung auch wichtig genug ist, dass wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten sollten. Und genau das wird uns in Zeiten massenhafter Push-Nachrichten in den unterschiedlichsten Kanälen zu Verhängnis. Denn leider nutzen wir die technischen Möglichkeiten viel zu wenig zu unserem Vorteil, sondern lassen und viel zu oft von der Technik kontrollieren.

Aber obwohl wir uns – aus evolutionärer Sicht durchaus sinnvollerweise – so leicht ablenken lassen, können wir dagegen angehen. Wir können Achtsamkeit trainieren. Cal Newport schlägt hier beispielsweise die “produktive Meditation” vor, bei der wir eigentlich unproduktive Zeiten – wie das tägliche Pendeln, oder das Duschen – dafür nutzen, uns auf ein zu lösendes Problem zu konzentrieren (und uns dann auch für eine gewisse Zeit nicht ablenken lassen). Dies sei, so Cal Newport, wie ein intensives Training für unser Gehirn und helfe uns das Fokussieren zu trainieren. Und wer seine Achtsamkeit trainiert, der wird dies auch bei seinem Umgang mit den SocialMedia und dem Internet nutzen können.

 

Warum du auch “Auszeiten” einplanen solltest

In unserem stressigen Alltag sehnen wir uns alle nach Zeiten der Ruhe oder besser nach Zeiten, zu denen wir keine festen Termine haben oder bestimmte Aufgaben erledigen müssen.

Doch leider führt uns das oft in Routinen von denen wir glauben, dass sie uns diese Zeiten der Ruhe verschaffen können. So sitzen wir beispielsweise Abend für Abend vor dem Fernseher und/oder spielen mit unserem Smartphone. Und wenn wir uns dann – meist zu spät – davon losreißen können, fühlen wir uns alles andere als ausgeruht.

Aber wie können wir dieser Falle entkommen? Cal Newport empfiehlt, jeden Arbeitstag in 30-Minuten-Blöcke zu unterteilen. In dieses Raster sollten wir dann unsere Arbeitsaufgaben, aber auch unsere persönlichen Aufgaben – wie Entspannung, Essen oder eMail schreiben – einplanen.

Zwar wird sich dieser Plan im Laufe des Tages verändern und es ist auch nicht Sinn der Sache, dass du dich strikt an deinen ursprünglichen Plan halten sollst. Vielmehr hilft dir das bewusste Planen (auch von Freizeitaktivitäten) dabei, bewusster mit deiner Zeit umzugehen. Und wenn du in deiner Freizeit bewusst Aktivitäten einplanst, die nichts mit dem Internet zu tun hat, kann dir das dabei helfen mehr Energie für Körper und Geist freizusetzen.

 

Zusammenfassung

Wenn du also auch das Gefühl hast, dass du dich ständig im roten Energiebereich bewegst und/oder viel zu häufig abgelenkt wirst, könnte das Buch “Konzentriert Arbeiten: Regeln für eine Welt voller Ablenkungen” von Cal Newport etwas für dich sein.

Denn darin findest du wertvolle Anregungen, wie du wieder die Kontrolle über deine Zeit zurück bekommst, indem du u.a. Ablenkungen eliminierst und dich achtsamer auf eine Aufgabe nach der anderen konzentrierst.


Hol dir jetzt gratis die Anleitung "Vom Problem zur Lösung in 4 Schritten" und starte noch heute damit deine Projekte mit weniger Stress erfolgreicher zu leiten!


Deine Daten werden NIEMALS an Dritte weitergegeben und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.